Klaudia G. aus M. ist dankbar

„Meine Leidensgeschichte begann an einem sonnigen Nachmittag im September 2017.

Ich war mit meiner Hündin auf dem Heimweg nach einem schönen Herbstspaziergang.
Nicht weit von meinem Zuhause traf ich eine weitläufige Bekannte und blieb kurz stehen, um ein paar Worte zu wechseln.

Plötzlich und ohne Vorwarnung fuhr ein Kind unter 10 Jahren mit seinem Inliner direkt in mein Knie.
Ich sackte vor Schmerz sofort zu Boden und nachdem ich wieder bei mir war war, wurde mir sofort bewusst, da ist etwas sehr Schlimmes mit meinem Bein passiert. Die von Passanten herbei gerufene Polizei nahm den Unfall dann im Krankenwagen auf und brachte das Kind nach Hause, während ich auf dem Weg zum Krankenhaus war.

Die Ärzte diagnostizierten eine sehr komplexe Verletzung und das bedeutete mehrere Monate Arbeitsunfähigkeit, Operationen, Verlust von Körperteilen im Knie und ein sehr langer Heilungsprozess und eine lebenslange Schädigung im Knie.

Ich informierte zeitnah meine Rechtsschutzversicherung und hoffte auf Hilfe. Der mir von der Organisation empfohlene Anwalt machte alle meine Hoffnungen zunichte mit der Aussage: „Da kann man leider nichts machen, das Kind ist unter 10 Jahren und das bedeutet, dass eine Deliktsunfähigkeit des Minderjährigen vorliegt.“ Das war ein schrecklicher Schock für mich und meine Familie.

Ich arbeitete im kleinen Betrieb meines Mannes, war die alleinige Haushaltsführerin, versorgte mein Kind, meine Hündin, den Garten und hatte weitere gesellschaftliche Verpflichtungen und Aufgaben innerhalb meiner Familie.

Mit einem Schlag konnte ich das alles nicht mehr ausführen und hatte keine Aussicht auf Hilfe. Meine Familie und ich, wir waren alle sehr verzweifelt.
Völlig schuldlos zum Opfer werden und dann keine Hilfe, wie sollte unsere Zukunft aussehen?
Wie sollte das alles weiter gehen, wie sollen wir das nur bewältigen … ohne Hilfe?

Weil ich das alles nicht glauben konnte, durchsuchte ich das Internet und fand subvenio e.V.
Nach der ersten telefonischen Kontaktaufnahme wurden wir Mitglieder.

subvenio e.V. machte mir Mut und konnte mir einen sehr kompetenten Anwalt für Personenschäden vermitteln. Dieser Anwalt konnte aufgrund seiner Erfahrung die Haftpflichtversicherung der Eltern in die Verantwortung nehmen. Mein Fall ist zwar noch lange nicht abgeschlossen, aber die Zukunft sieht zuversichtlich aus.

Dank subvenio e.V. und meinem Anwalt können meine Familie und ich wieder nach vorne schauen und haben erste finanzielle Zuwendungen der gegnerischen Haftpflichtversicherung erhalten. Den Unfall kann niemand ungeschehen machen, aber manchmal gibt es im Leben dann doch Hilfe und Hoffnung… mit den richtigen Partnern.

Vielen herzlichen Dank an subvenio e.V. und meinen Anwalt.
Klaudia G. aus M.“

2018-12-14T09:11:58+00:00Kategorien: Magazin, Unfallopfer? So konnten wir helfen|Tags: , |