Loading...
Juristisches Kompetenznetzwerk Personenschaden2019-04-01T10:26:47+00:00

Juristisches Kompetenznetzwerk für den Bereich des Personenschadens

Kompetente Rechtsberatung für Unfallopfer und andere durch Dritte Geschädigte

Die Versicherungswirtschaft und ihre rechtliche Interessenvertretung verfügt über ein breit gefächertes Wissen, nicht nur im entscheidenden Bereich des Rechts, sondern z.B. auch in der Medizin. Diese Stärke beruht ferner darauf, dass sowohl die Mitarbeiter der Versicherer als auch deren Anwälte gezielt geschult werden und ein reger Austausch von Informationen erfolgt.

Auf der Seite der Interessenvertreter der Geschädigten hingegen fehlen solche Zusammenschlüsse und Vernetzungen. In der Regel arbeitet jeder Anwalt für sich allein, ohne durch einen gezielten Austausch Anregungen und Informationen durch Kollegen für sich nutzen zu können. Darüber hinaus haben die Anwälte der Versicherer die erforderlichen Kapazitäten und finanziellen Möglichkeiten, um in der Rechtsprechung und Literatur gezielt versichererfreundliche Meinungen zu entwickeln, dies u.a. in Form der Veröffentlichung von Aufsätzen und der Verfassung von Kommentarliteratur. Von Geschädigtenvertretern hingegen gibt es bislang nur wenige Publikationen.

Dieses Ungleichgewicht soll innerhalb des subvenio e.V. durch das „Juristische Kompetenznetzwerk“ (JKN) ausgeglichen werden. In diesem Netzwerk unterstützen sich die angeschlossenen Rechtsanwälte aktiv in vielfältiger Weise, um so noch kompetenter und effizienter Geschädigte vertreten zu können. Nur beispielhaft zu nennen sind die gegenseitige Aufklärung über aktuelle und ggf. auch nicht veröffentlichte Gerichtsentscheidungen, den Austausch von Erfahrungen mit Sachverständigen und das Bereitstellen sowie Entwickeln von Sachverständigenlisten, Formularen, Schadensberechnungsprogrammen etc.. Ferner wird den Mitgliedern des JKN jährlich ein praxisorientierter Austausch angeboten, welcher in der Regel die Anforderungen des § 15 FAO erfüllt. Die Themen dazu werden aus relevanten Rechtsbereichen wie der Unfallmedizin, Unfallanalyse, Schadensberechnung bei Personenschäden sowie der Abschluss von Abfindungsvergleichen gebildet. Des Weiteren sollen gemeinsam Aufsätze veröffentlicht werden, um so der Geschädigtenseite den notwendigen Raum und und eine angemessene Tragweite in der juristischen Fachpresse einzuräumen.

Voraussetzung für die Teilnahme am JKN ist, dass die beteiligten Anwälte ausschließlich für Geschädigte tätig sind und sich engagieren sowie dazu bereit sind, das eigene Können weiterzuentwickeln und die Ziele der Organisation aktiv mit zu verfolgen.

Wenn Sie selbst zu diesem Kreis der Rechtsanwälte in der BRD gehören, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Anwalt Rechtsanwalt für Unfallopfer