Gleiches Recht für alle Betroffenen fremd verschuldeter Personenschäden

Opferschutz für Unfallopfer in Deutschland ungenügend

Auch Unfallopfer finden fast keine Berücksichtigung im Opferschutz

Wie sieht es mit dem Schutz für Menschen in der BRD aus, die durch Dritte verletzt werden?

Beauftragter der Bundesregierung für die Anliegen von Opfern und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten im Inland
„Die Bundesregierung steht Menschen in unserem Land zur Seite, die furchtbares und sinnloses Leid durch einen Terroranschlag erfahren. Mit dem ständigen Opferbeauftragten haben Betroffene künftig sofort einen zentralen Ansprechpartner, der sich um all ihre Fragen und Anliegen kümmert. Edgar Franke ist mit seiner persönlichen Biographie und politischen Erfahrung genau der Richtige für diese Aufgabe.“
Dr. Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz“
Quelle: https://www.bmjv.de/…/Opferbeau…/Opferbeauftragter_node.html

Betroffene in der BRD 2018: Gott sei Dank – KEINE!

Beauftragter der Bundesregierung für die Anliegen von Betroffenen durch fremd verschuldete Personenschäden (Unfälle usw.)
Diesen Beauftragten der Bundesregierung gibt es nicht.

Betroffene von Unfällen jeglicher Art in Deutschland: ca. 10 MILLIONEN! …
Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

2018 allein im Straßenverkehr:
Im Jahr 2018 starben in Deutschland 3.270 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 85 Todesopfer oder 2,7 % mehr als im Jahr 2017 (3.180 Todesopfer). Damit stieg die Zahl der Verkehrstoten nach zwei Jahren Rückgang wieder an. Dennoch war dies der drittniedrigste Stand seit 1950. Die Zahl der Verletzten nahm 2018 gegenüber dem Vorjahr ebenfalls zu, und zwar um 1,1 % auf rund 395.794 Personen.

Wir schreiben das Jahr 2019. Und noch immer begrenzt sich der Opferschutz überwiegend auf Straft- und Gewalttaten. Das muss sich sofort ändern!

Wir setzen uns weiter hartnäckig dafür ein, dass allen Menschen, die durch Dritte einen Personenschaden erleiden die gleichen Rechte zustehen, wie den Opfern von Straf- und Gewalttaten. Die Folgen für jeden einzelnen Betroffenen müssen der Maßstab sein, nicht die Art des fremd verschuldeten Ereignisses.

Wenn Sie uns dabei unterstützen möchten aber keine Zeit haben, aktiv mitzuarbeiten, dann können Sie das mit Ihrem kleinen finanziellen Beitrag leisten. (5,- Euro monatlich).

Jedes Fördermitglied ist auch eine Wählerstimme:
https://subvenio-ev.de/anmeldeformular-wirsind5000/

2019-04-09T07:58:14+00:00Kategorien: Aktuelles, Magazin|