Der große Streit um Entschädigungen

Handelsblatt, 03.07.2013 – „Die Versicherungsbranche macht mobil: Sie wehrt sich gegen den Vorwurf, Auszahlungen an Geschädigte zu verschleppen. Worüber die Versicherer und Vertreter der Unfallopfer streiten. “

„Die deutsche Versicherungswirtschaft bietet heute in Berlin großes Kino. Gleich drei Manager großer Konzerne erklären „anhand von konkreten Beispielfällen“, wie Versicherer Schäden regulieren – nämlich „ohne unnötige Zeitverzögerung und im Interesse der Beteiligten“. So lautet der Tenor einer Mitteilung, die der Branchenverband der Versicherer (GDV) bereits am Montag verbreitete.

Verbraucherverbände und Unfallopfer sind da völlig anderer Ansicht. „In der Gesamtheit trifft diese Stellungnahme in keiner Weise den Kern der Vorwürfe“, erklären die Unfallopferlobbyisten vom Verein Subvenio in einer Stellungnahme, die Handelsblatt Online vorliegt. Auch der Bund der Versicherten und die Verbraucherzentralen haben eine Reihe von Beispielen zusammengetragen, die ein anderes Bild ergeben.

So stellt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fest: Verzögerungen bei der Zahlung an Kunden seien in allen Sparten zu beobachten. Dies betreffe zudem nicht bloß hohe Summen oder bestimmte Versicherer. Die Bandbreite der Beschwerden sei groß. Kunden klagten über schleppende Kommunikation, pauschale Kürzungen und langwierige Prüfungen.“
(Quelle: Handelsblatt.com)

„Der große Streit um Entschädigungen“ (Link zum Artikel auf www.handelsblatt.com)